Lasik

Lasik (Laser assisted insitu keratomileusis)

Die Lasik korrigiert Fehlsichtigkeiten wie Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit und/oder Astigmatismus mittels Laser. Ein Gewebeabtrag ändert die Brechkraft der Hornhaut.

Lasik - Voruntersuchung

Nach der Voruntersuchung wird entschieden, ob die Augen für eine Laser-Behandlung geeignet sind. Art der Fehlsichtigkeit sowie Dicke und Form der Hornhaut werden gemessen. Eine Beurteilung von Tränenfilm, Augeninnendruck und Pupillengröße ist wichtig. Das Auge wird mittels einer Spaltlampenbiomikroskopie untersucht.

Kontaktlinsenträgern sollten weiche oder harte Kontaktlinsen zwei Wochen vor der Voruntersuchung nicht mehr tragen, da dies die Ergebnisse verfälschen könnte!

Leben ohne Brille?

iLasik

Die iLasik ist ein individualisiertes Verfahren, wobei das Auge mittels Wellenfrontanalyse vermessen und damit der „Operationslaser“ gesteuert wird.

Dabei steht das “i” für individuelle Laserbehandlung. Diese besteht aus:

  • iDesign
  • Intralase Technologie
  • Advanced CustomVue

iDesign

Bei der iDesign-Analyse wird eine wellenfrontunterstützte Aufnahme des optischen Systems Auge angefertigt, quasi ein Fingerabdruck.

Intralase Technologie

Intralase Technologie nennt man die Präparation des Hornhautdeckelchens durch den Femtosekundenlaser. Dieses braucht man, um die iLASIK durchführen zu können. Der Femtosekundenlaser wirkt innerhalb der Hornhaut, ohne Verletzung der Hornhautoberfläche. Er bietet verschiedene Vorteile, insbesondere eine höhere Sicherheit und Genauigkeit.

Advanced CustomVue

Die Behandlung der Fehlsichtigkeit wird mit dem Advanced CustomVue durchgeführt. Ein Excimer-Laser trägt Hornhautanteile zur Refraktionskorrektur ab. Der Excimer-Laser arbeitet sehr schnell und sicher.

Bin ich fürs Augenlasern geeignet?

Testen Sie noch heute völlig kostenfrei und unverbindlich, ob Sie für eine Augenlaser Behandlung geeignet sind – direkt hier online mit unserem AOZ Schnelltest.

Wie wird bei Lasik operiert

Wie wird bei Lasik operiert

Zuerst wird das Auge mit lokalen Augentropfen betäubt. Ein „Lidsperrer“ hält das Auge während der Behandlung offen. Der Femtosekundenlaser präpariert eine Hornhautlamelle (Flap). Diese Lamelle wird nicht komplett abgetrennt, sondern umgeklappt und verbleibt an einer Seite mit dem Rest der Hornhaut verbunden. Danach trägt der Excimer-Laser die erforderlichen Hornhautanteile ab. Nach der Behandlung wird der Flap wieder zurückgeklappt.

Die Operation dauert ungefähr 10 Minuten pro Auge und beide Augen können an einem Tag direkt nacheinander operiert werden. Die anschließende Heilungsphase ist kurz.

Termin vereinbaren

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin im AOZ Heidelberg.